Katharina
von
Bora
Jubiläum

Kindheit

Kloster

Flucht

Heirat

Familie und Haushalt

Späte Jahre

Stationen

polski

english

Links

Partner

Familie und Haushalt
Luthers Hochzeit mit Katharina wurde von Feinden und auch von Freunden kritisiert. Es regte sich Widerstand, der aber der Ehe Luthers nicht ernsthaft schaden konnte.

Katharina gebar ihrem Mann drei Söhne und drei Töchter, 1526 Johannes, 1527 Elisabeth, 1529 Magdalena, 1531 Martin , 1533 Paul und 1534 Margarethe.
Elisabeth konnte ihr erstes Lebensjahr nicht vollenden, Magdalena starb im Alter von 12 Jahren. Der Tod Magdalenas stürzte die Eheleute in eine tiefe Krise.

Bei Luthers theologischem Erziehungsverständnis:
Die Einwirkung der Eltern entscheiden nicht nur über den Lebensweg des Kindes in dieser Welt, sondern auch über sein Heil im Jenseits. Die elterliche Verantwortung ist also besonders groß.
spielte Katharina bei den unausbleiblichen Konflikten eine vermittelnde Rolle. Sie hing an ihren Kindern, was auch daran lag, daß sie sich frühzeitig um Neffen und Nichten kümmern mußte, die Luther von seinen Schwestern und Brüdern aufnahm.

Lutherstube Neben ihren Kindern hatte Katharina also alle Hände voll zu tun, deren Erziehung zu gewährleisten. Im Gegensatz zu Luthers Kränklichkeit im fortschreitenden Alter muß sie von robuster Gesundheit gewesen sein.

Die Fülle und Verschiedenartigkeit der wirtschaftlichen Aufgaben im Haushalt lassen Katharina, modern gesprochen, als Leiterin eines mittelständischen Betriebes mit niedriger Fertigungstiefe erscheinen. Dabei entwickelte sich die eigene Haushaltung aus bescheidenen Anfängen. Sie versorgte Kinder, Gäste, Lehrer, Studenten, Dienstboten, Tagelöhner, Vieh, Gärten, landwirtschaftliche Flächen, ein Brauhaus, sowie ein Waschhaus. Katharina entwickelte eine beachtliche Energie beim Kauf und Pachtung von Gärten und landwirtschaftlichen Flächen. Es scheint, als hätte Katharina den ihr zugewiesenen Lebensbereich energisch und selbständig in Angriff genommen.

Sicher ist, daß Luther, der von Frauen im öffentlichen Leben nichts wissen wollte, ihre Führungsfunktion im Haus hoch achtete.


Copyright © 1998 KDG Wittenberg.