Katharina
von
Bora
Jubiläum

Kindheit

Kloster

Flucht

Heirat

Familie und Haushalt

Späte Jahre

Stationen

polski

english

Links

Partner

Heirat
Während die anderen Nonnen verhältnismäßig schnell einen neuen Lebensunterhalt fanden, blieb Katharinas Schicksal zunächst offen.

1523 begegnete sie Hieronymus Baumgartner,wobei Baumgartner bei ihr einen bleibenden Eindruck hinterließ. Im Oktober 1524 wandte sich Luther an Baumgartner mit dem Hinweis, er möge sich doch nun endlich entscheiden, sonst würde Katharina einen anderen heiraten. Der ließ aber nichts von sich hören.

Für Luther war die Frage, ob er heiraten sollte, weit wichtiger als wen. Zweck der Ehe, hier stand Luther durchaus im Banne der Tradition, war Kinderzeugung und -aufzucht, die Bändigung des als dämonisch verstanden Sexualtriebes, aber auch die gegenseitige Unterstützung und Hilfe der Ehepartner auf Lebenszeit.

Martin Luther
Katharina von Bora
Katharina tat offensichtlich den ersten Schritt hin auf den Ehebund mit Luther. Am Abend des 13. Juni 1525 lud Luther die engsten Wittenberger Freunde in das Schwarze Kloster ein, wo Johannes Bugenhagen die Trauung hielt. 14 Tage später, wieder an einem glückverheißenden Dienstag für Eheschließungen, lud Luther Freunde und Verwandte zur sogenannten Wirtschaft, dem Kirchgang mit anschließendem Festmahl, ein.
Luthers Eltern waren eingeladen, da die Hochzeit auch der Aussöhnung mit dem Vater dienen sollte.


Copyright © 1998 KDG Wittenberg.